Knorr-Bremse – KBeShop erfolgreich auf SAP SRM 7.0 migriert

Statement des Kunden:

„Mit Hilfe der 2bits GmbH konnte das neue SRM 7.01 unter Einhaltung der Termin- und Budgetvorgaben erfolgreich bei Knorr-Bremse implementiert werden. Damit ist unser Einkaufssystem auch in Zukunft wieder den steigenden Anforderungen an unsere Einkaufsorganisation gewachsen.“

Dr. Tobias Buck, Leiter Einkauf Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge.

Über Knorr-Bremse

Knorr-Bremse setzt auf die aktuelle SRM Version 7.0, um die Beschaffungsprozesse noch effizienter abzuwickeln.

Die Herausforderung:

Seit 2004 setzt Knorr-Bremse SAP/SRM im Extended Classic Szenario in Verbindung mit dem Heiler Business Catalog für die Anforderung, Genehmigung, Bestellung und Bestätigung von Indirekten Einkaufsleistungen ein.

Der Knorr-Bremse KBeShop ist an über 60 Standorten weltweit im Einsatz und wird von ca. 2.500 Nutzern genutzt. Das System arbeitet mit 8 Sprachen, ist an vier ERP Systeme mit verschiedenen Releaseständen angeschlossen und stark an die Bedürfnisse von Knorr-Bremse angepasst. Bestellanforderungen für Materialien aus dem PM (EAM) oder der Materialdisposition werden ans SRM übertragen und dort –sofern erforderlich- genehmigt und gesourced.

In dem Projekt sollte die im Einsatz befindliche SRM Version 4.0 auf das Release 7.01 mit einer möglichst einfachen Benutzeroberfläche und guten Antwortzeiten umgestellt werden.

Die Aufgaben:

Update des bestehenden SRM 4.0 Systems auf das Release 7.01. Der Fokus war dabei der Übertrag der bestehenden kundenspezifischen Prozesse und Funktionalitäten, insbesondere des Genehmigungsworkflows, in das neue Release. Neue Funktionalitäten sollten nur aufgesetzt werden, sofern es für die Abbildung der bestehenden Prozesse erforderlich war.

Die Lösung:

Mitarbeiter der Firma 2bits GmbH betreuen den Kunden Knorr-Bremse als Generalunternehmer in folgenden Bereichen:

  • Implementierung der SRM Version 7.01
  • Support während und nach des Go-Lives
  • Kataloganbindung

Besonderheiten des Projektes:

Übertrag des „BADI“ Workflows in die neue Version. Dafür wurde dieser in das neue BRF Framework integriert. Die Neustartregelungen und die Funktion, ausgewählte Änderungen zur Freigabe zurück an den Anforderer zu senden, haben sich als als wesentliche Herausforderung herausgestellt.

Ein weiterer Aspekt waren die Adressdaten. Da die Adressdaten der User bei Knorr-Bremse aus der zentralen Benutzerverwaltung (ZBV) oder durch die lokale Pflege der User im SRM kommen können, die Organisationsdaten aber aus einem HR System, mussten hierfür eigene Abgleichtools geschrieben werden.

Die POWLs (Funktionen zur Darstellung der SRM Einkaufsbelege) wurden im Rahmen des Projektes völlig neu entwickelt, da diese im Standard für die Anforderungen von Knorr-Bremse nicht hinreichend flexibel waren. Der SRM 7.01 Standard konnte die Funktionen außerdem nicht so abbilden, wie sie die Anwender aus SRM 4.0 gewohnt waren. Durch die neu entwickelten POWLs konnte eine deutliche Akzeptanzerhöhung durch den Einkauf und die Bedarfsanforderer erzielt werden.

Die Bestellausgabelogik im Standard entsprach nicht den Anforderungen von Knorr-Bremse und konnte die in der Praxis bewährten Prozesse nicht abbilden. Daher wurde hier eine Reihe von Anpassungen vorgenommen, um z.B. in definierten Fällen eine automatisierte Bestellausgabe zu erreichen.

Der Nutzen:

Knorr-Bremse setzt jetzt wieder eine zukunftsfähige Version des SAP SRM Systems ein und die Anwender haben eine deutlich ansprechendere Benutzeroberfläche. Durch die vorgenommenen Anpassungen wurde die Wiedererkennbarkeit für die Benutzer sichergestellt und damit die Umstellung auf die neue Version erleichtert.

Fakten zum Unternehmen

Der Knorr-Bremse Konzern ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Als technologischer Schrittmacher treibt das Unternehmen seit über 100 Jahren maßgeblich Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service moderner Bremssysteme voran. Weitere Produktfelder sind im Bereich Systeme für Schienenfahrzeuge intelligente Einstiegssysteme, Klimaanlagen, Steuerungskomponenten und Scheibenwischer, Bahnsteigtüren, Reibmaterial sowie Fahrerassistenzsysteme. Zudem bietet Knorr-Bremse Fahrsimulatoren und E-Learning-Systeme für eine optimale Ausbildung des Zugpersonals an. Die Bandbreite des Bereichs Systeme für Nutzfahrzeuge umfasst neben dem kompletten Bremssystem inklusive Fahrerassistenzsystemen Drehschwingungsdämpfer und Lösungen rund um den Antriebsstrang sowie Getriebesteuerungen zur Effizienzverbesserung und Kraftstoffeinsparung.

Das Projekt auf einen Blick:

Vorteile:
Sicherstellung der Wartung für das SRM-System von Knorr-Bremse
Steigerung der Benutzerfreundlichkeit

Projektdauer:
Migration innerhalb von 11 Monaten

Anzahl der User:
ca. 2.500 im Konzern

Anzahl der Transaktionen:
Ca. 80.000 Einkaufswägen pro Jahr
Ca. 81.000 Bestellungen pro Jahr

Technische Infrastruktur:
IBM Server in einer virtualisierten Umgebung

Besonderheiten:

Hochkomplexer Genehmigungsworkflow
Abgleich der Adressdaten aus zentraler Benutzerverwaltung und einem HR System
Vollständig neu entwickelte POWLs zur Darstellung der SRM Einkaufsbelege Anpassung der Ausgabelogik für SRM-Bestellungen an die Kundenanforderungen